Home Links Seite verlinken Kontakt - Datenschutz Impressum
Peter Amann
Apulien    Basilikata    Kampanien    Kalabrien    Sizilien - Liparische Inseln

Tipps von A–Z

Me gusta Italia, © Peter Amann

 

Anreise

Auto
Die Anreise mit eigenem Fahrzeug ist meist nur mit Zwischenübernachtung zu bewältigen, die einfache Entfernung München – Bari beträgt 1240 km, es ist auch möglich eine Teilstrecke im Autoreisezug zurück zu legen. In Bologna laufen die Anfahrtsrouten aus Süddeutschland, der Schweiz und Wien zusammen, und ab hier führt die A14 über Rimini an die Adriaküste bis Bari, um dann ins Landesinnere abzubiegen und vor Táranto am Ionischen Meer zu enden. Ab Foggia führen teils vierspurig ausgebaute, gebührenfreie Staatsstraßen parallel zur Autobahn. Für österreichische und Schweizer Autobahnen ist eine Vignette erforderlich. Wer "ohne" fährt, riskiert saftige Geldstrafen! In Österreich ist die Brennerstrecke über die Europabrücke zusätzlich mautpflichtig. Auf italienischen Autobahnen wird eine entfernungsabhängige Maut erhoben.

www.autostrade.it
www.kfz-auskunft.de
www.oeamtc.at/vignette/
www.reiseplanung.de
www.viamichelin.de
www.maps.google.de

Führerschein und Fahrzeugschein sind Pflicht. Zu empfehlen ist die Grüne Versicherungskarte, bei einem Unfall vereinfacht sie die Abwicklung. Wer kein Euronummernschild hat, benötigt ein korrekt angebrachtes Nationalitätenkennzeichen. Verkehrssünder werden in Italien kräftig zur Kasse gebeten! Automobilclubs informieren über die aktuell geltenden Regeln. Der italienische Automobilclub ACI leistet kostenpflichtig Pannenhilfe rund um die Uhr: Tel. 80 31 16, Mobil 800 11 68 00 und Notrufsäulen auf den Autobahnen. Ein Auslandsschutzbrief ist zu empfehlen. Notruf in Italien: Tel./Mobil 112. Deutschsprachiger Hilfsdienst des ADAC (in Kooperation mit dem ÖAMTC) in Italien: Tel. 03 92 10 41 bzw. 800 32 22 22 für Pannendienst bzw. 800 92 22 22 für Ambulanz. Der TCS ist nur in der Schweiz selbst erreichbar unter Tel. 0041-22/417 22 20.

www.adac.de
www.oeamtc.at
www.tcs.ch

Mitfahrzentralen
Hohe Spritpreise bescheren Mitfahrzentralen wieder Zuwachsraten. In fast allen größeren Städten Deutschlands sind sie über die bundesweite Telefonnummer 19440 mit entsprechender Ortsvorwahl (zum Ortstarif) zu erreichen. Auf Websites lassen sich Mietfahrgesuche bzw. -gebote inserieren. Der Fahrtpreis errechnet sich aus dem Benzinkostenanteil und der Vermittlungsgebühr für die Mitfahrzentrale. Für wenig Geld empfiehlt sich zusätzlich die Pannen- und Unfallversicherung für Mitfahrer. Wünsche von Frauen z.B., die nur bei Frauen mitfahren möchten, oder von Nichtrauchern können angemeldet werden.

www.at.autostopp.net
www.mitfahrgelegenheit.ch
www.citytocity.de
www.mitfahrzentrale.de

Bahn
Wer sich nicht selbst durch den Dschungel der Bahntarife und Fahrpläne schlagen und trotzdem Geld sparen will (auch wenn die Beratung in der Regel nicht kostenlos ist), erhält in einem spezialisierten Bahn-Reisebüro kompetente Beratung – und auf Wunsch Tickets nach Hause geschickt.

www.gleisnost.de
www.kopfbahnhof-berlin.de

Flug
• Aeroporto di Bari "Karol Wojtyla" (www.aeroportidipuglia.it), 10 km nordwestlich der Regionshauptstadt. Stündlich AMTAB-Busse ins Zentrum und zum Bahnhof (ab hier Ferrovie Appulo Lucane nach Matera/Basilikata, www.fal-srl.it). Taxi-Shuttle (www.casam.it) vom Flughafen ins 50 km entfernte Matera.
• Brindisi – Aeroporto del Salento (www.aeroportidipuglia.it), 5 km nördlich der Provinzhauptstadt. STP-Busse ins Zentrum von Brindisi, SITA-Busse sechsmal täglich zum Lecce City Terminal ins 40 km südlich gelegene Lecce.
• Foggia – Aeroporto „Gino Lisa“ (www.aeroportidipuglia.it), wenige Kilometer südlich des Stadtzentrums. Täglich Hubschrauberflüge der Alidaunia (www.alidaunia.it) zu den Isole Trémiti. Die Flugzeit beträgt 20 Min., nur ein Handgepäck pro Person (max. 5 kg)! Busse nach Foggia, Monte S. Angelo und S. Giovanni Rotondo.
http://pugliairbus.aeroportidipuglia.it, von Juli bis Mitte Sept. Gratis-Shuttle von den Flughäfen Bari, Brindisi und Foggia in die wichtigsten Städte und Tourismuszentren (vorausgesetzt, die Finanzierung durch Region und EU steht!). Nur mit gültigem Flugticket und bei Online-Buchung.

Mietwagen
Mietwagen-Anbieter im Preisvergleich: billiger-mietwagen.de liefert die Tarife der wichtigsten Anbieter - inklusive Kaskoschutz und ohne Selbstbeteiligung. Auch für Apulien. Autoabholung in Bari oder Brindisi.

 

Auskunft

ENIT in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Außerhalb Italiens erteilt das Staatliche Italienische Fremdenverkehrsamt Ente Nazionale Italiano per il Turismo touristische Auskünfte, in Italien sind es die regionalen, provinziellen und kommunalen Tourismusbehörden. Unter dem Namen "Easy Italia" hat die ENIT in Italien die Tel. 039 039 039 freigeschaltet. Tägl. von 9–22 Uhr sind zum Ortstarif auch deutschsprachige Ansprechpartner zu erreichen. Neben aktuellen Reisetipps gibt es Hilfe bei allen erdenklichen Problemen. Praktische Reisetipps und Hintergrundinfos zu den einzelnen Regionen Italiens auf der offiziellen Website.

• Barckhausstr. 10, D-60311 Frankfurt a. M., frankfurt(at)enit.it
• Kärntnerring 4, A-1010 Wien, delegation.wien(at)enit.at
• Uraniastr. 32, CH-8001 Zürich, info(at)enit.ch
www.enit.it
www.italia.it

Assessorato Regionale al Turismo
Die Tourismusbehörde der Region Apulien verschickt auf Anfrage Prospekte. Corso Sonnino 177, I-70121 Bari
www.regione.puglia.it

Azienda di Promozione Turistica Puglia (APT)
Auf Anfragen verschicken die Tourismusbehörden der Provinzen Prospekte und Unterkunftsverzeichnisse.
• APT Bari, Piazza A. Moro 33/a, aptbari(at)viaggiareinpuglia.it
• APT Brindisi, Lungomare Regina Margherita 44, aptbrindisi(at)viaggiareinpuglia.it
• APT Foggia, Via Emilio Perrone 17, aptfoggia(at)viaggiareinpuglia.it
• APT Lecce, Via Monte S. Michele 20, aptlecce(at)viaggiareinpuglia.it
• APT Taranto, Corso Umberto I. 121, apttaranto(at)viaggiareinpuglia.it
www.viaggiareinpuglia.it, offizielle Website der APT Puglia mit umfassenden touristischen Infos, darunter aktuelle Unterkunftsverzeichnisse, Adressen von Info-Büos u.v.m.

 

Europaschutzbrief

Da der Pannenschutz des "Automobile Club d’Italia" (ACI) in Italien nicht mehr kostenlos ist, empfiehlt sich für Auto- und Motorradfahrer der Europaschutzbrief eines Automobilclubs.

 

Radfahren

Die verkehrsarmen Bergstraßen des Gargano und des Subappennino dauno, die aussichtsreichen Straßen der Murgia alta, die lieblichen Landstraßen im Valle d’Itria und unzählige Landstraßen im Salento eignen sich ideal für kürzere und längere RadtourenIn Italien können Fahrräder in vielen Regionalzügen im Gepäckwagen befördert werden. Dazu muss ein zusätzlicher supplemento bici gelöst werden.

www.adfc.de, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club bietet jede Menge guter Tipps.
www.gruppoescusionisticotrekking.it, die Outdoor-Organisation GET mit Sitz in Bari bietet jede Woche Wander-, Rad-, Reit- oder Kanuausflüge an. Aktuelle Termine als Download.
www.ruotaliberabari.it, der Radsportverein "Ruotalibera Bari" bietet auf seiner Website zahlreiche Touren auch als Download an.
www.salentoinbici.altervista.org, Radtouren im Salento (ital.).
www.viagiareinpuglia.it, unter den Stichworten "cicloturismo" und "Puglia in bici" Routenvorschäge auf dem Tourismusportal der Region Apulien, auch als Download.

 

Reisen in Apulien

Auto und Motorrad
Aus dem Norden kommend erreicht man Apulien am schnellsten auf der gebührenpflichtigen A 14, die sich an Foggia vorbei an der Adriaküste bis hinunter nach Bari zieht und hier ins Landesinnere schwenkt, um vor Táranto am Ionischen Meer zu enden. Aus der Richtung Neapel quert die A 16 über den Apennin und trifft zwischen Foggia und Bari auf die A 14. Parallel zur A 14 ist die S.S. 16 zum Teil vierspurig als Schnellstraße ausgebaut. Südöstlich von Bari setzt sie sich küstenparallel, später als S.S. 379 bis Brindisi und Lecce fort. Als Schnellstraßen sind die S.S. 7 zwischen Brindisi und Táranto sowie die S.S. 7ter zwischen Lecce und Táranto ausgebaut. Landschaftlich besonders reizvoll sind die Küstenstraße des Gargano, die Straßen im Landesinneren des Subappennino dauno und der Murgia, die Landstraßen im Valle d’Itria, sowie die Küstenstraßen des Salento. Abseits der Autobahnen und Schnellstraßen ist die Ausschilderungen oft mangelhaft, eine gute Straßenkarte daher unerlässlich. Achtung: Nach starken Regenfällen verwandeln sich manche Straßen kurzfristig in reißende Bachbetten!

Tanken
Da das Tankstellennetz nicht flächendeckend ausgebaut und das Mitführen eines Reservekanisters verboten ist, rechtzeitig tanken! Zum Tanken am Automaten unzerknitterte 5-, 10- und 20-Euro- Scheine bereithalten.

Parken
Gelbe und schwarz-gelb markierte Bordsteine sowie die Schilder passo carabile (Zufahrt freihalten), sosta vietata (Parkverbot) und zona rimozione (Abschleppzone) bezeichnen absolutes Parkverbot. Blaue Bordsteinkanten bezeichnen gebührenpflichtige Parkplätze. Parktickets gibt es entweder am Automaten oder im Tabacchi. Bei den parcheggi
gratta e sosta
(Kratze und parke) kauft man Parkscheine, die in der Regel je eine Stunde gelten, und rubbelt die Ankunftszeit frei. Hat man vor, mehrere Stunden zu parken, legt man mehrere dieser Scheine sichtbar ins Auto, die freigerubbelte Ankunftszeit um jeweils eine Stunde verschoben.

Mietfahrzeuge
An Flughäfen, in allen größeren Städten und Touristenorten sind die internationalen Agenturen gut vertreten. Da Mietpreise in Italien im Allgemeinen hoch sind, lohnt sich eine Vorausbuchung von zu Hause fast immer. Oft ist es sogar günstiger, Flug und Mietwagen getrennt zu buchen. Vollkasko- und Diebstahlversicherung ohne Selbstbeteiligung sollten im Mietpreis enthalten sein. Bei Buchungen erst nach Ankunft in Italien wird man oft an den Haftungsrisiken beteiligt, und auf den Mietpreis werden auch noch 19% IVA (Mehrwertsteuer) gerechnet. Voraussetzungen: Mindestalter 21 Jahre, ein Jahr gültiger Führerschein und Kreditkarte. Auch auf kleinen Motorrollern besteht Helmpflicht.

Bus
Fast jeder Ort in Apulien lässt sich mit einem Linienbus erreichen, auch jene, die weit ab im Landesinneren liegen. Leider stößt man bei dieser preiswerten Art der Fortbewegung manchmal auf praktische Probleme. Die Fahrpläne der regionalen und privaten Buslinien sind nicht grundsätzlich aufeinander abgestimmt und das Auskundschaften der Abfahrtszeiten und -orte ist nicht immer einfach. Aktuelle orari (Fahrpläne) stehen in Tageszeitungen und hängen häufig in den Tabacchi aus, wo man meist auch Fahrkarten kauft. An Sonn- und Feiertagen ist der Busverkehr stark eingeschränkt!

www.italybus.it, www.orariautobus.it, Portale italienischer Busgesellschaften, die regional und üerregional verkehren.
http://pugliairbus.aeroportidipuglia.it, von Juli bis Mitte Sept. Gratis-Shuttle von den Flughäfen Bari, Brindisi und Foggia in die wichtigsten Städte und Tourismuszentren (vorausgesetzt, die Finanzierung durch Region und EU steht!). Nur mit gültigem Flugticket und bei Online-Buchung.
• ACAPT (www.acapt.it), in der Provinz Foggia und nach Térmoli (Molise).
• Autolinee Ferrovie Apulo-Lucane (www.fal-srl.it), zwischen Bari und Matera
(Basilikata).
• Autolinee Ferrovie del Gargano (www.ferroviedelgargano.com), in der Provinz Foggia, v.a. im Gargano.
• Autolinee Ferrovie del Nord Barese (www.ferrovienordbarese.it), zwischen Bari und Barletta über Bitonto und Ruvo.
• Autolinee Ferrovie del Sud-Est (www.fseonline.it), in den Provinzen Bari, Brindisi, Táranto und Lecce.
• CTP (www.ctptaranto.it), in der Provinz Táranto.
• Salento in Bus, die Initiative der Provincia di Lecce ist abhängig von Finanzzuschüssen und wird nicht jedes Jahr garantiert. Ende Juni bis Mitte September verkehren zahlreiche Busse zwischen den Städten und Kütenorten des Salento. Mitnahme von Fahrrädern gratis! Fahrpläne online auf www.provincia.lecce.it.
• SITA (www.sitabus.it), in ganz Apulien und Fernstrecken außerhalb der Region.
• STP (www.stpbrindisi.it, www.stplecce.it, www.stpspa.it), in den Provinzen Bari, Brindisi und Lecce.

Bahn
Bahnfahren in Italien ist immer noch relativ preiswert. Touristische Netzkarten für 8, 15, 21 und 30 Tage können nur außerhalb Italiens in einem entsprechenden Reisebüro gelöst werden. Die Kategorien der italienischen Züge heißen: locale (Lokalzug), diretto (der Name täuscht, es handelt sich um Bummelzüge), interregionale (Schnellzug) und espresso (Eilzug). Zuschlags- und reservierungspflichtig sind die schnellen IC und der Eurostar. Das staatliche Schienennetz wird von der Ferrovie dello Stato (FS) unterhalten, die Züge firmieren unter dem Namen Trenitalia.
In Apulien bedienen Ferrovie dello Stato/Trenitalia die drei Hauptstrecken Foggia – Barletto – Bari – Brindisi – Lecce, Bari – Táranto und Brindisi – Táranto. Das Streckenangebot der Staatsbahnen wird durch leistungsfähige Privatbahnen und eine Vorortbahn ergänzt. Die Ferrovie del Gargano (FG) führt an der Nordküste des Gargano bis Pèschici. Die Vorortbahn Ferrotramviaria- Ferrovie Nord Barese verbindet Bari via Bitonto, Ruvo und Andria mit Barletta. Die Züge sind modern, die Bahnhöfe gepflegt! Dieseltriebwagen der Ferrovie Appulo-Lucane (FAL) verkehren auf den Strecken Bari – Altamura – Matera/ Basilikata und Altamura – Potenza/Basilikata. Die Ferrovie del Sud Est (FSE) bedient von Bari, Brindisi, Táranto und Lecce aus weite Teile der entsprechenden Provinzen.

www.ferroviedellostato.it
www.ferroviedelgargano.com
www.ferrovienordbarese.it
www.fal-srl.it
www.fseonline.it

Schiff
Aus den Küstenorten des Gargano bestehen von Juni bis Sept. regelmäßige Schiffsverbindungen zu den Isole Trémiti, ganzjährig wird der Fährverkehr von Térmoli/Molise aus aufrechterhalten. Aus Bari legen Autofähren nach Igoumenitsa und Patras (Griechenland), aus Brindisi Autofähren nach Corfu, Igoumenitsa, Patras (Griechenland) sowie nach Albanien und Cesme (Türkei) ab.

www.aliscafi.it, www.traghetti.com, www.traghettiamo.it, www.metrodelmare.net, Portale italienischer Fährgesellschaften.
www.tirrenia.it, www.navlib.it, Fähren zu den Isole Trémiti.
www.ferries.gr, Portal der griechischen Fährgesellschaften.

 

Reisewetter & Reisezeit

Von Goethe stammt die allgemeingültige Reiseempfehlung für Süditalien: "Im Frühjahr zum Staunen, im Herbst zum Genießen". Dem ist für Apulien heute nur der Rat hinzuzufügen, wenn möglich die italienische Hauptreisezeit von Ende Juli bis Anfang September zu meiden. Die Monate März bis Mai, wenn das Frühjahr in einer wahren Blütenpracht explodiert, empfehlen sich für Besichtigungstouren und zum Wandern. Im März und April ist gelegentlich noch mit Schauern zu rechnen. Während die Temperaturen tagsüber bereits recht angenehm sind, kühlt es abends immer noch ab, und man ist für ein Hotel mit funktionierender Heizung dankbar. Zu Ostern erlebt der Ansturm der Gruppenreisenden einen Höhepunkt, besonders stimmungsvoll sind zu dieser Zeit die Osterprozessionen. Von Mitte Mai bis Mitte Juli herrschen überall ideale Reisebedingungen. Die Blüte hält in Küstennähe an und erreicht auch die höheren Berglagen. Die Temperaturen sind sommerlich, ohne unerträglich heiß zu sein, die Preise liegen noch auf Nebensaisonniveau. Das Meer erreicht ab Ende Mai Badetemperaturen, und bis Anfang Juli bleiben die Strände meist völlig leer. Kenner kehren ab Mitte September zurück. Die Preise sinken, das Meer ist herrlich warm, das Wetter stabil und sonnig. Der Herbst ist eine ideale Reisezeit nicht nur zum Baden und Besichtigen, sondern auch zum Wandern, wenn die Früchte reifen und sich im Oktober das Laub in den Wäldern färbt. Die Wintermonate von November bis Februar sind in Küstennähe mild, und nach Regen genießt man herrliche Fernsicht. November und Dezember sind schöne Monate, um Landschaft, Städte und Sehenswüdigkeiten entspannt zu genießen, allerdings schließen zahlreiche Hotels und Restaurants über den Winter.

www.klimadiagramme.de, Klimadiagramme weltweit.
www.meteo.it, 24-Std.-Wettervorhersage  für ganz Italien, interaktive Karten einzelner Regionen.
www.meteomar.it, Wettervorhersagen für Italien und Wetter-Blogs.
www.tempoitalia.it, professionelle, ausführliche und detaillierte Wettervorhersage für Italien. Es kann ein Newsletter abonniert werden.
www.wetteronline.de, umfangreicher Wetterservice und Klimadaten.
www.wetter.net, Reise- und Seewetter

 

Unterkunft

Die Tourismusbehörden Apuliens veröffentlichenjedes Jahr Unterkunftsverzeichnisse mit aktuellen Preisen, online auf www.viaggiareinpuglia.it.

Hotels
Die bürokratische Einteilung der Hotels in fünf Kategorien von 1 bis 5 Sternen sagt nichts aus über Flair, Zustand, Service, Charme oder Atmosphäre. Hier helfen die Beschreibungen in zuverlässigen Reisehandbüchern weiter. Es lohnt sich auch, die Pauschalangebote der Veranstalter zu studieren. Last-Minute-Angebote auch im Internet. Tipp: Durch Verzicht auf das (selten üppige) Frückstück lässt sich einiges sparen! In der Hochsaison besteht häufig Halb- oder Vollpensionsverpflichtung.

Bed & Breakfast
Im besten Fall genießt der Gast den Komfort eines Hotels zum fairen Preis, gepaart mit persönlicher Atmosphäre und Einblicken in den Alltag der Gastfamilien. Lecce ist die apulische Kapitale des B&B, das breiteste Angebote gibt es im Salento.

www.bbpuglia.it, Bed & Breakfast-Adressen im Salento (Provinz Lecce).
www.bed-breakfastpuglia.it, kommerzielles Portal, Preise und Adressen.
www.anbba.it, www.bebarounditaly.it, www.bedandbreakfast.it, www.bed-and-breakfast.it, B&Bs in ganz Italien, direkte Kontaktaufnahme möglich!
www.bbitalia.it, kommerzieller Dachverband italienischer B&Bs, Buchung nur über die Zentralen.

Ferienwohnungen und -häuser
Eine gute und seriöse Auswahl an Ferienkünften in Apulien findet sich bei Non solo Casa. Die weiße Stadt Ostuni mit ihrem sehr reizvollen Küstenabschnitt stehen im Focus von Domus Dompè - Mediterrane Urlaubsziele. Das Angebot wird laufend erweitert.

Agriturismo
Die italienische Variante von "Ferien auf dem Bauernhof" bietet häufig ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Diese sanfte Form des Tourismus hilft die Abwanderung aus ländlichen Gebieten zu bremsen. Landwirtschaftliche Betriebe schaffen sich ein zweites Standbein, indem sie einige Gästezimmer ausbauen. Es handelt sich um Bauernhöfe, alte Gutshäuser oder Sommervillen des Adels. Meist liegen sie etwas außerhalb der Orte und sind am besten mit eigenem Fahrzeug zu erreichen. Die Atmosphäre ist familiär, Kinder sind willkommen. Häufig gibt es Tiere auf dem Hof, den Gästen stehen manchmal Reitpferde zur Verfügung. Es wird meist ausgezeichnete landestypische Kühe geboten. Die einzelnen Agriturismi sind in Dachverbänden zusammengeschlossen, einige betreiben biologische Landwirtschaft. Auch Italiener schätzen diese Urlaubsform, daher sollte an Wochenenden und in der Hochsaison rechtzeitig reserviert werden.

• Agriturist (www.agriturist.it), eine Auswahl von Agriturist-Höfen
präsentiert in Deutschland der Landschriften-Verlag.
• Associazione Italiana per l’Agricultura Biologica (www.aiab.it, www.bioagriturismi.it), Verband italienischer Bio-Landwirte, die teilweise auch Agriturismo betreiben.
www.terranostra.it
www.turismoverde.it
www.agricamping.it

Jugenherbergen und Ostelli
Der italienische Jugendherbergsverband AIG betreibt in Apulien zurzeit nur ein Ostello per la gioventù nördlich von Lecce. Wie die AIG-Herbergen kennen auch die Hostels in Brindisi und in San Cataldo/Lecce keine Altersbeschränkungen. Besonders empfehlenswerte Backpacker-Hostels stehen in der Nachbarregion Basilikata in Matera zur Verfügung. Italienischen Jugendherbergen kennen keine Altersbeschränkung und neben Schlafsälen gibt es immer auch Doppelzimmer.

www.aighostels.com
www.hostelinitaly.it, Zusammenschluss privater Hostels in Italien.
www.ostellionline.net, das Portal listet auch private Ostelli in Italien.

Camping und Wohnmobile
Das Angebot an Campingplätzen an den Küsten Apuliens ist sehr gut, den absoluten Rekord hält die Garganoküste zwischen Pèschici und Vieste. Die Campingplätze, als Villaggi turistici auch mit Bungalows ausgestattet, haben eine oft kurze Saison, die von Mai bis September reicht. Im Juli und August herrscht Hochbetrieb, auch die Preise steigen saisonbedingt. Im Landesinneren bieten manchmal Agriturismi Stellplätze für Zelte und Camper an. Urlaub im Wohnmobil ist bei Italienern beliebt. Viele Kommunen haben Stellplätze mit sanitären Anlagen eingerichtet, auf die oft die Schilder "Area attrezzata per Camper" hinweisen.

www.campeggievillaggi.it, Campingplätze in ganz Italien, geordnet nach Regionen. Links zu Agriturismo-Portalen.
www.camperonline.it, Camperstellplätze in ganz Italien, z.T. unter Angabe von GPSKoordinaten. Nicht alle Angaben aktuell

 

Wandern

Im Parco Nazionale del Gargano gibt es ein markiertes Wanderwegenetz und ausgewiesene Mountainbike-Routen. Auskunft erteilen hier die Fremdenverkehrsämter und Besucherzentren des Nationalparks, hier erhält man auch Überblickskarten. In den "Kinderbergschuhen" steckt das Wandern noch im Subappennino dauno, der Murgia und im Salento. Reizvoll sind die Talschluchten im Hinterland von Táranto. Praktische Tipps, Wanderbeschreibungen und Adressen im Reisehandbuch "Apulien", Reise Know-How Verlag.

www.parcogargano.it, offizielle Website des Parco Nazionale del Gargano. Unter "Vivi il Parco > Itinerari" nur der Hinweis auf organisierte, buchbare Ausflüge. Vor Ort gibt es (mit Glück) konkretere Infos.
www.parcoaltamurgia.it, offizielle Website des Parco Nazionale dell'Alta Murgia. Unter "Visitare il Parco" die Beschreibung einiger Wanderwege als PDF-Download un der Hinweis auf die Wanderkarte, die es vor Ort zu kaufen gibt.
www.portoselvaggio.net, offizielle Website des Parco Naturale Regionale Portoselvaggio Palude del Capitano. Viele Infos, aber z.Z. keine konkreten Wegebeschreibungen.
www.parcootrantoleuca.it, offizielle Website des Parco Naturale Regionale Costa Otranto S. M. di Leuca - Bosco Tricase. Unter "Itinerari > Sentieri" bislang nur technische Infos zu Wanderwegen, die vielleicht irgendwann einmal markiert werden sollen. Vor Ort erfährt man mehr zu diesem lohnenden Wanderziel.

Karten
• Das Staatliche Italienische Vermessungsamt Istituto Geografico Militare gibt topografische Karten 1:25.000 und 1:50.000 heraus. Bezugsadressen auf der Website www.igmi.org. In Deutschland z.B. über Geobuch, Rosental 6, 80331 München, www.geobuch.de.

 

Zeitungen

Ausländische Zeitungen erhält man, wenn auch meist mit etwas Verspätung, in den Provinzhauptstädten und Touristenzentren. Im europäischen Vergleich ist die Zahl der Tageszeitungsleser in Italien gering, andererseits gibt es mehrere Sport-Tageszeitungen! Auch ohne Italienischkenntnisse erweisen sich italienische Tageszeitungen mit Lokallteil als nützlich. Oft finden sich Veranstaltungskalender, Öffnungszeiten, Nachtdienste der Apotheken und Fahrpläne hier abgedruckt. Die in Bari gedruckte La Gazetta del Mezzogiorno ist eine der wichtigsten Tageszeitungen Süditaliens. Längst gibt es die Zeitungen auch als iPAd- und iPhone-Applikationen.

www.lagazzettadelmezzogiorno.it
www.gazzettadelsud.it
www.larepubblica.it
http://www.napoli.republicca.it


Tipps - Isole Tremiti - Gargano und Golfo di Manfredonia - Tavoliere di Foggia, Subappennino dauno - Costa di Bari - Terra di Bari - Valle d’Itria - Brindisi und Ostuni - Táranto und Murge Tarantine - Lecce und Salento



Mietwagen-Anbieter
im Preisvergleich:

billiger-mietwagen.de
liefert die Tarife der wichtigsten Anbieter - inklusive Kaskoschutz und ohne Selbstbeteiligung. Auch für Apulien. Autoabholung in Bari oder Brindisi.

 

Apulien
von Peter Amann

Reise Know-How, 2018

Das Reisehandbuch!
7. komplett aktualisierte Auflage.
www.amazon.de
mehr zum Buch

 

Apulien, Basilikata und Kalabrien
von Peter Amann

Vista Point, 20154

Schneller Überblick für wenig Geld!


www.amazon.de

 

Apulien
von Andreas Haller

Michael Müller Verlag
20158

Vor diesem Kollegenbuch ziehe ich den Hut. Fast wünschte ich, ich hätte es selbst geschrieben (wesentliche Teile stammen von Michael Machatschek, an ihn das Kompliment).
Versand durch MM in Deutschland portofrei.

 

Apulien – Basilikata
von Benno F. Zimmermann, Dorothee Sänger & M. Gahr

Berg Verlag Rother, 2014


Der Führer erschließt tolle Wanderziele!
www.amazon.de

 

Italienisch kulinarisch -
Wort für Wort

von Michael Blümke

Reise Know-How
20083

Besser als Buchstabensuppe! www.amazon.de